Wenn die Uhr nicht mehr richtig tickt...

(dieser Blogbeitrag bezieht sich auf analoge Uhren mit elektrischem Uhrwerk)

Falls es euch auch so geht wie mir, und es bei euch nicht mehr richtig tickt im Uhrwerk (einer Uhr), dann könnte diese Reparaturanleitung euch weiterhelfen. Sie ist für den Fall gedacht, dass eine Uhr eine gewisse Zeit läuft, dann stehenbleibt und durch einen kleinen Schubs oder ein Stößchen wieder zum Ticken gebracht werden kann.

Tritt dieser Fall auf könnte es an zwei Dingen liegen:

  1. Kontaktfedern im Uhrwerk sind zu weit gebogen => kein Kontakt mehr mit Kontaktfläche zum Taktgeber
  2. Sekundenzeiger schleift über die Innenseite der Abdeckung => möglicherweise zu hoher Energiebedarf des Motors, der den Zeiger antreibt => Mikrocontroller schaltet ab

Problem 1

Problem 1 lässt sich mit etwas Aufwand beheben:

Zuerst wird die Uhr nach dem Herausnehmen des Akkus geöffnet und die Zeiger vorsichtig vom Uhrwerk abgezogen. Dann wird das Uhrwerk aus der Uhr herausgenommen (muss eventuell losgeschraubt werden) und auf dessen Rückseite das Rädchen zum Einstellen der Uhr vorsichtig mit einem kleinen flachen Schraubenzieher herausgehebelt.

Das Uhrwerk kann entweder durch Schrauben oder Lamellen an der Seite verschlossen sein. Lamellen werden mit einem Flachschraubenzieher vorsichtig herausgehebelt. Nach dem Öffnen sollte man sich unbedingt die Position der Zahnräder merken, um später keine unerwartete Knobelaufgabe beim Anordnen der Zahnräder zu haben.

Die Kontaktfedern vom Akkufach können auf der Unterseite des Uhrwerks angebracht sein, sodass der Kunststoffrahmen, der einige Zahnräder beherbergt, (vorsichtig) herausgenommen werden muss. Die beiden Kontaktfedern werden nun nach oben gebogen, danach wird alles wieder richtig eingesetzt und das Uhrwerk verschlossen. Nun wird ein Akku eingelegt um die Funktionsweise des Uhrwerks zu prüfen. Wenn dieses über mehrere Minuten tickt, ist alles in Ordnung. Danach können die Zeiger und das Einstellrädchen wieder aufgesteckt und die Uhr verschlossen werden. Sie sollte jetzt wieder funktionieren.

Problem 2:

Zum Lösen von Problem 2 wird die Uhr geöffnet und die Abdeckung der Vorderseite herabgenommen. Der Sekundenzeiger wird vorsichtig zur Fläche der Uhr hin gebogen. Danach wird die Abdeckung wieder aufgesetzt und die Uhr geschlossen.

Weitere Gedanken

Die Chance, bei analogen Uhren etwas reparieren oder umbauen zu können ist größer als bei digitalen Uhren, da hier sehr wenig Elektronik vorhanden ist. Auch wenn der Mikrocontroller eines Uhrwerkes einer analogen Uhr kaputt wäre, so könnte man mit etwas Fingerspitzengefühl beim Löten immer noch den Schrittmotor des Uhrwerks über Drähte mit einer anderen Steuereinheit verbinden, die einen Sekundentakt oder irgendeinen anderen Takt erzeugt. Vielfältige Einsatzzwecke wären dann möglich:

Falls ihr noch eine analoge Uhr mit defektem Uhrwerk rumliegen habt, könnt ihr euch solche Sachen ja überlegen. Der Schrittmotor ist echt nur über 2 Drähte angebunden und wird wohl nicht für den Defekt des Uhrwerks verantwortlich sein ;)