Selbstversorgungsideen

Auf dieser Seite beschreibe ich Ideen zur Selbstversorgung, abseits von der elektrischen Selbstversorgung. Zurzeit ist dies hier eine Art Idealkonzept, da die hier vorgestellten Ideen noch nicht gründlich durchdacht oder umgesetzt wurden.

Elektrizität

Elektrizität wird über Solarpanele, Windkraft, Wasserkraft und Muskelkraft erzeugt. Das Hausnetz ist überwiegend ein 12V-Netz, nur noch für Großverbraucher wie Herdplatten werden 230V verwendet. Die detaillierte Beschreibung des elektrischen Konzeptes ist im Artikel Vollständige elektrische Selbstversorgung zu finden.

Heizung

Ein Holzofen dient zum Heizen der Wohnung. Eventuell ist eine Heizspirale direkt in der Brennkammer des Ofens, damit möglichst viel der Wärmeenergie zum Heizen genutzt werden kann. Der Ofen kann in diesem Fall nur mit Holzpellets betrieben werden, da kein Platz mehr für ganze Holzscheite in der Brennkammer ist.

Das vom Ofen erhitzte Wasser wird in einem großen Wärmespeicher gespeichert. Falls dieser keine weitere Wärme aufnehmen kann, wird außerplanmäßig der Heizkreislauf des Hauses aktiviert, damit die überschüssige Wärme nicht verpufft und die Heizspirale des Ofens nicht überhitzt.

Wasser

Regenwasser

Regenwasser wird in großen Wassertanks aufgefangen und zum Spülen der Toiletten benutzt. Außerdem wird nach einem Wasserfilter der Heizwasserkreislauf aus Regenwasser gespeist. Mithilfe einer Mini-Aufbereitungsanlage kann frisches Regenwasser in einen extra Wassertank für Trinkwasser geleitet werden.

Trinkwasser

Trinkwasser wird von einem angrenzenden Fließgewässer entnommen und durch eine Mini-Aufbereitungsanlage gereinigt, falls kein Wasseranschluss verfügbar ist oder das Trinkwasser durch Chlorierung nicht zum Trinken geeignet ist.

Nutzgarten

vertikaler Garten

Hierzu werden in großen Regenrinnen oder der länge nach halbierten Plastikrohren Pflanzen gesetzt, die über ein automatisch gesteuertes Bewässerungssystem gegossen werden. Je nach Pflanzenart werden die Rinnen überdacht.

Große Gewächshäuser

Für Pflanzen, die wärmere Luft benötigen, werden Gewächshäuser aufgestellt, die mittels Mikrocontroller automatisch gesteuert werden, sodass Luftfeuchtigkeit und Temperatur in einem geeigneten Bereich sind. Über einen Wärmetauscher kann überschüssige Wärme in den Heizkreislauf des Hauses geleitet werden oder aber die zu warme Luft in ein Gewächshaus geleitet werden, das zu kalt ist.

Der Mikrocontroller steuert den Wärmetauscher und die Dachöffnungen des Gewächshauses.

Kleine Gewächshäuser

Kleine Gewächshäuser (z.B. für Kräuter) werden auch über Mikrocontroller gesteuert. Der Mikrocontroller kann hierbei autark über eine Mini-Solarzelle versorgt werden, sodass das Gewächshaus portabel ist. Der Mikrocontroller steuert die Lüftungsschlitze des Gewächshauses.

Garten-Roboter

Mit geeigneter Programmierung(neuronales Netz?) und passendem Werkzeug kann ein Roboter zum Ausrupfen von Unkraut programmiert werden. Der gleiche Roboter dient dann auch zum Sähen, Gießen und Pflegen der Nutzpflanzen, sodass man selbst viel Zeit bei der Gartenarbeit sparen kann. Wichtig ist, dass der Roboter korrekt funktioniert. Es wäre schade, wenn der Roboter die falschen Pflanzen rausreißen würde.

Pflanzen-Erzeugnisse

Rosskastanien

Rosskastanien können als Waschmittel verwendet werden. Zur Lagerung müssen sie aber komplett trocken sein. Hierzu muss ein kleiner Entfeuchter gebaut werden, der die Luftfeuchtigkeit in der Trocknungskammer, in den die Kastanien gelegt werden, extrem senken kann (ideal: 0%).

Holz

Holzscheite werden durch einen automatischen Häcksler kleingehäckselt, damit sie leichter in einen Ofen passen, dessen Brennkammer nicht groß genug für ein ganzes Holzscheit ist (siehe Abschnitt Heizung). Falls ein Häcksler zu viel elektrische Energie benötigt, kann alternativ eine robotergesteuerte Bandsäge oder ein muskelkraftbetriebener Häcksler (Fahrrad-Umbau) verwendet werden.